Pensionierte Lieder

Caroline Jahns

Wer kennt nicht ein Lied aus Kindertagen, dessen einfacher Zauber ihn noch heute rührt?


Caroline Jahns, Recherche und Texte
Carsten Bender, Sprecher

Derer einfachen, volksläufigen Lieder gibt es so viele. Ich widme mich diesem Liedgut seit 2005 in einem Hörspiel-Projekt.
Die hierfür ausgesuchten Musikstücke entstammen einem deutschsprachigen Liedgut, das in verschiedenen Epochen vom 15. bis in das 19. Jahrhundert aktiv war. Die Melodien haben ein kammermusikalisches Arrangement für verschiedene Instrumente und Gesang.
Zwischen den Liedern wird (Carsten Bender, Sprecher) von der Herkunft dieser alten Melodien und Texte erzählt.

Die Idee für dieses Hörspiel entstand aus folgender Überlegung:
Ich habe 2002 an der Musikhochschule Detmold eine wissenschaftliche Studie über das Singen in Deutschland durchgeführt. Hierin wurde deutlich, dass der einfache deutschsprachige Gesang und das gemeinsame Singen im Laufe des 20. Jahrhunderts zunehmend aus dem kulturellen Repertoire verschwinden.

Häufig genannte Gründe sind die Beziehungslosigkeit zum Liedinhalt sowie der Mißbrauch des gemeinsamen Singens zu nationalsozialistischen Zwecken im Dritten Reich. Nachdem weitgehenden Verlust eines gemeinsamen Liedguts, stellt sich heute die Frage, wie man mit einem Liedschatz, der bis in das 15. Jahrhundert zurückreicht, umgeht.

Besonders, wenn dessen Lieder Träger aufschlussreicher und denkwürdiger Informationen sind – historisch, emotional und klanglich. Ein möglicher Umgang mit diesem Liedgut läge in einer Auseinandersetzung, die über das aktuelle Image deutschen Liedguts hinaus reicht.
In diesem Sinne möchte ich eine kleine Reminiszenz an ein Liedgut schaffen, das meine Kindheit mit seiner klanglichen Bilderwelt bereichert hat und es auch heute immer noch tut.

Wenn Sie Fragen zu diesem Projekt haben, schreiben Sie mir.